Online-Ruf Von Florentino Pérez Nach Dem Rückschlag In Der Europäischen Superliga [FALLSTUDIE]

Eine Studie von ReputationUP hat den Online-Ruf von Florentino Pérez analysiert. Der derzeitige Präsident von Real Madrid ist jetzt auch Präsident der Europäischen Superliga.

Durch diese Analyse kennen wir die Stimmung und Wahrnehmung gegenüber Florentino Pérez als Folge des Scheiterns des neuen Wettbewerbs.

Was ist die Europäische Superliga? 

Die Europäische Superliga ist ein neuer Fußballwettbewerb außerhalb der UEFA, der von den wichtigsten Clubs des Kontinents gegründet wurde.

Die zwölf Gründungsteams sind

  • AC Mailand;
  • Arsenal FC;
  • Atlético de Madrid;
  • Chelsea FC;
  • FC Barcelona;
  • FC Inter Mailand;
  • Juventus FC;
  • Liverpool FC;
  • Manchester City;
  • Manchester United; 
  • Real Madrid CF;
  • Tottenham Hotspur.

Unter ihnen bleiben nur noch drei Fußballvereine. Die andere haben einige Tage nach der Gründung verlassen.  

Klubs ziehen sich zurück

Die sechs englischen Teams waren die ersten, die sich vom Projekt abgewendet haben. 

Klubs ziehen sich zurück ReputationUP

FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Manchester City, Manchester United und Tottenham Hotspur zogen sich zurück, nachdem Fans gegen den Wettbewerb protestiert hatten. 

Englische Klubs

Der erste Schritt wurde von Manchester City gemacht, mit einer kurzen Pressemitteilung

“Manchester City Football Club kann bestätigen, dass es formell die Prozedur eingeleitet hat, um sich aus der Gruppe, die Pläne für eine europäische Super League vorbereitet hatte, zurückzuziehen”. 

Die anderen Teams kündigten auch ihren Rückzug an, zwei Tage nach Bestätigung ihrer Teilnahme.  

Der Widerstand von Fans und Vereinsspielern selbst war der Schlüssel zum Richtungswechsel der Gründer. 

Manchester City-Spieler Raheem Sterling teilte ein Emoji Hand mit gespreizten Fingern auf Twitter mit, zusammen mit zwei Worten: “Ok bye”.

Englische Klubs ReputationUP

Italienische Klubs und Atlético de Madrid

Den englischen Teams folgten Atlético de Madrid, FC Inter und AC Mailand. teilte Atlético de Madrid in einer Pressemitteilung mit.

“Der Vorstand von Atlético de Madrid hat beschlossen, der Superliga und den übrigen Gründungsvereinen formell seine Entscheidung mitzuteilen, den Projekt nicht endgültig zu formalisieren”.

In einer offiziellen Erklärung gab Juventus FC, Gründungsklub zusammen mit Real Madrid CF, bekannt, dass das Projekt nicht fortgesetzt werden könne: 

“Juventus ist von der Solidität der sportlichen Voraussetzungen überzeugt, ist jedoch der Ansicht, dass derzeit nur begrenzte Chancen bestehen, das Projekt in der ursprünglich angedachten Form zu realisieren”. 

FC Barcelona und Real Madrid CF bleiben bis heute Teil des Projekts. 

Der Rückzug der Teams hat das europäische Super-League-Projekt fast versenkt.

Die anfängliche Opposition gegen die Europäische Super League

UEFA, FIFA, nationale Verbände, Regierungen und andere Fußballvereine äußerten sich zu dem neuen Wettbewerb. 

Deutsche und französische Teams

Bayern München gab in einer Erklärung bekannt, dass die Superliga die finanziellen Schwierigkeiten der Vereinen nicht lösen wird und bestätigte die Teilnahme am aktuellen europäischen Wettbewerb:

“Wir sind davon überzeugt, dass die aktuelle Statik im Fußball eine seriöse Basis garantiert. Ich glaube nicht, dass die Super League die finanziellen Probleme der europäischen Klubs lösen wird, die durch Corona entstanden sind”. 

Borussia Dortmund hat die Teilnahme am neuen Wettbewerb ausgeschlossen

Auf der anderen Seite ist Paris Saint-Germain von einer Beteiligungsgesellschaft kontrolliert, zu der auch beIN Sports gehört, die die Übertragungsrechte für die UEFA hält. Und bis heute besteht kein Interesse daran, sich aufgrund eines Interessenkonflikts anzuschließen.

UEFA und nationale Fußballverbände

Die Position der UEFA ist klar: völliger Widerstand aufgrund alter Rivalitäten mit der Champions League.

Der europäische Fußballverband veröffentlichte eine gemeinsame offizielle Erklärung, zusammen mit den nationalen Fußballverbänden und drohte einige Maßnahmen zu ergreifen:

“Die betroffenen Vereine würden vom nationalen, europäischen und weltweiten Wettbewerb ausgeschlossen. Ihren Spielern könnte die Möglichkeit genommen werden, für ihre Nationalmannschaften aufzulaufen”. 

Die FIFA kündigte außerdem an, das neue Wettbewerbsprojekt abzulehnen, da es die Grundprinzipien:

“Solidarität, Inklusivität, Integrität und gleichberechtigte finanzielle Umverteilung“ nicht widerspiegelt. 

Florentino Pérez und Super League: Die Stimmungsanalyse

Florentino Pérez, Vorsitzender der Super League, wurde als Gründer des Projekts am meisten beschädigt. 

Trotz der Tatsache, dass die meisten Teams diesen Wettbewerb abgelehnt haben, hat der Präsident von Real Madrid CF die Superliga nicht aufgegeben.

Florentino Pérez erhielt große Kritik, um seinen Plan bis zum Ende zu verteidigen. 

Sein Ruf wurde nicht nur in Spanien, sondern auch auf internationaler Ebene beeinträchtigt.  

Das ReputationUP Study Center hat die Online-Reputation von Florentino Pérez vom 20. bis 23. April analysiert. Die Woche des Zusammenbruchs der Europäischen Superliga.

Die folgenden Parameter wurden untersucht:

  • Suchergebnisse; 
  • Stimmung; 
  • Stimmungstrend;
  • Positive und negative Themen; 
  • Online-Themen; 
  • Emotionen. 

Stimmung

Es geht um den Prozentsatz der positiven oder negativen Stimmung, der von Benutzern in sozialen Netzwerken erzeugt wird.

Das ReputationUP Study Center berechnete auch die auf Florentino Pérez im Internet erzeugte Nettostimmung. 

Dies ist der Netto-Prozentsatz, der auf einer Skala zwischen -100 und 100 gemessen wird. Er wird in den folgenden Diagrammen angezeigt.

Stimmung ReputationUP

Der negative Sentiment-Score beträgt 31,7%. Während die positive Stimmung  ist  nur  9,6%.  Dies  erzeugt  eine  Nettostimmung    von -53,5%

Aufgrund der Ereignisse im Zusammenhang mit der Super League ist seine Nettostimmung innerhalb von zwei Tagen um 75,6% gesunken.

Der Leistungstrend bezieht sich auf Interaktionen über einen bestimmten Zeitraum. Während dieser zwei Tage wurden 146.000 Ergebnisse gefunden. 

Eine Woche später: Die Stimmung verschlechtert sich

Wie aus den folgenden Grafiken hervorgeht, die sich auf den 26. April beziehen, hat die negative Stimmung gegenüber Florentino Pérez in den letzten Tagen zugenommen.

Eine Woche später Die Stimmung verschlechtert sich ReputationUP

Obwohl die positive Stimmung (11,1%) um zwei Punkte gestiegen ist, hat sich die negative Stimmung (43,8%) um 12 Punkte erhöht.

Stimmungstrend

Stimmungstrend ReputationUP

Der Stimmungstrend war im Analysezeitraum negativ.

Online-Themen

Das Wort Superliga ist das wichtigste im Zusammenhang mit dem Thema Florentino Pérez. 

Online-Themen ReputationUP

Emotionen

Hier sind die Ergebnisse der Emotionsanalyse zum untersuchten Profil:

  • 60,5%, Wut;
  • 22,5%, Traurigkeit; 
  • 10,2%, Freude;
  • 6,7%, Angst. 
Emotionen ReputationUP

Schlussfolgerungen

Das Study Center von ReputationUP, führend im Online-Reputationsmanagement, hat den Online-Ruf von Florentino Pérez, Präsident von Real Madrid und der Europäischen Superliga, analysiert. 

Aus dieser Analyse können die folgenden Schlussfolgerungen gezogen werden: 

  • Der negative Stimmungswert (31,7%) gegenüber Florentino Pérez ist höher als der positive Stimmungswert (9,6%); 
  • Dies hat eine Nettostimmung von -53,5% erzeugt;
  • Die Stimmung gegenüber Florentino Pérez hat sich in den letzten zwei Tagen aufgrund der Ereignisse im Zusammenhang mit der Europäischen Superliga geändert; 
  • Eine Woche nach dem Ausscheiden der Super-League-Klubs hat sich die negative Stimmung gegenüber Florentino Pérez fast verdoppelt. 
  • Was Emotionen betrifft, ist Wut das vorherrschende Gefühl. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt ReputationUP